nach oben
15.02.2017

Content Marketing als Business Motor

Kunden gewinnen mit dem richtigen Inhalt zum richtigen Zeitpunkt

Viele Trends in der Geschäftswelt werden in den USA angestoßen, wo Content Marketing im Jahr 2015 mit einem Anteil von fast 30 % im Marketingmix auf Platz 1 rangierte. Im B2B-Geschäft stützten sich 93 % der Unternehmen auf Content Marketing, um Leads zu generieren und ihr Markenimage aufzubauen. Außerdem steigern Unternehmen dadurch ihre Sichtbarkeit im Internet – und hier beginnt oft die Reise des Kunden im Kaufzyklus bzw. in den sogenannten „Sales Funnel“.

Kaufzyklus und Sales Funnel

Der Sales Funnel unterscheidet vier verschiedene Phasen des Kaufprozesses: Awareness, Consideration, Decision, Action. Um den Kunden zu gewinnen, bieten wir ihm durch Content Marketing zur jeder Phase die benötigte Information, und über den Kanal, der dafür geeignet ist. Beispiele:

Phase 1 Awareness / allgemeines Informationsbedürfnis: Online-Presse, Videos, Fachportale, Blogs
Phase 2 Consideration / konkrete Lösungssuche: Whitepaper, Anleitungen, Webinare
Phase 3 Decision / Auswahl Produkt und Anbieter: Produktseiten, Unternehmenspräsentation, Verzeichnisse, Vergleichsportale
Phase 4 Action / Kauf: Landingpage, Online-Shop


Kommunikationsmittel

Für die ersten drei Phasen im Sales Funnel bieten die HANSER Fachportale vielfältige Werbeformen.

Phase 1 (Awareness): Anzeigen im Newsletter , Bannerwerbung , Standalone-Newsletter
Phase 2 (Consideration): Whitepaper und Webinare zur Lead Generation
Phase 3 (Decision): Native Ads mit Produktinformationen (auch mit Video), Premium-Firmenporträt im Wer-bietet-was? (360° vernetzt mit allen anderen Inhalten)

Die umfassende Lösung: Eine Microsite , die aus mehreren Beiträgen besteht, bildet sämtliche Elemente gebündelt ab. Ihr Kunde kann sich ohne Umwege durch alle drei Phasen bewegen und springt per Link direkt auf Ihre…


Eigene Unternehmenswebsite

Whitepaper zum Content Marketing von eZ Systems, Köln

Für die Phase 4 (Action) richten Sie auf Ihrer eigenen Website eine Landingpage ein bzw. hält Ihr Online-Shop eine Seite vor, die als Landingpage dient. Hier spielt nach dem Inhalt die Usability die entscheidende Rolle. Der Kaufprozess soll in möglichst wenigen Schritten vollzogen sein. Messen Sie auch die Aktivität dieser Website-Besucher, um Rückschlüsse auf deren Interesse zu ziehen.

Content

Entscheidend für den Erfolg ist hochwertiger Inhalt, der dem Kunden konkrete Informationen vermittelt und wirklich nützlich ist. Weniger Produkteigenschaften, sondern welche Vorteile diese verschaffen, muss das Content Marketing darstellen. „Qualitatives Content Marketing erfordert die Denkweise eines Verlegers, nicht die eines Marketers.“

Hand in Hand geht dieser Ansatz mit der Notwendigkeit, über Suchmaschinen gefunden zu werden. Ist der Content für den Kunden relevant, erkennen das auch Google & Co. Substanz und Nutzwert sind also das A und O beim Content Marketing. Übrigens: Viele Unternehmen kommunizieren den aufwändig erstellten Inhalt für das Content Marketing außerdem in sozialen Medien – mit einem strategisch geplanten Auftritt.


Weitere Details erläutert das Whitepaper von eZ Systems in Köln (siehe Download).


Ihre Ansprechpartner

kunststoffe.de

Sandra Strohmaier
Tel.: +49 89 99830-675
sandra.strohmaier@hanser.de


qz-online.de

Regine Schmidt
Tel.: +49 89 99830-221
regine.schmidt@hanser.de


form-werkzeug.de & werkstatt-betrieb.de

Nadine Stiegler
Tel.: +49 89 99830-214
nadine.stiegler@hanser.de


hanser-konstruktion.de

Eric Hänsel
Tel.: +49 89 99830-664
eric.haensel@hanser.de


hanser-automotive.de

Annemarie Scharl-Send
Tel.: +49 8144 99695-12
annemarie.scharlsend@hanser.de

Fachbegriffe des Online-Marketings

Von "Ad" bis "Zweitvermarkter"
Über 120 Fachbegriffe kurz erklärt

Glossar als PDF-Download [286 KB]

Aus: "Der digitale Werbemarkt - Strukturen, Trends, Begriffe" von Thorsten Gerke und der Kommission AMF Mediamarketing. Verwendung mit freundlicher Genehmigung der Deutschen Fachpresse .

Glossar Online-Marketing